Kostenlose Ersteinschätzung +49 30 33 77 373 10

Online Akte

      

Rechtswidrigkeit einer Operation wegen verspäteter Risikoaufklärung

In einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgericht (OLG) Köln vom 04. Oktober 2011 hatte sich das Gericht mit der in arzthaftungsrechtlichen Angelegenheiten oftmals entscheidenden Frage der Rechtzeitigkeit der präoperativen Risikoaufklärung zu beschäftigen. Aufklärung / Risikoaufklärung muss rechtzeitig erfolgen Wie der Bundesgerichtshof wiederholt ausgeführt hat, ...
Mehr lesen

Besonderheiten beim Arzthaftungsprozess im Arzthaftungsrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Joachim Laux, Fachanwalt für Medizinrecht, Arzthaftung und Versicherungsrecht, Berlin Der Arzthaftungsprozess weist Besonderheiten auf, deren Kenntnis für eine erfolgreiche Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen wegen Behandlungsfehlern oder Aufklärungsversäumnissen entscheidend ist. Die Beweislastverteilung So hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 7. ...
Mehr lesen

Ärztliche Garantenstellung

Dem Verhältnis von Arzt und Patient liegt regelmäßig ein Behandlungsvertrag zugrunde. Durch diesen kommt es zur ärztlichen Garantenstellung. Der Arzt wird damit verpflichtet zu handeln und somit einen Schaden vom Patienten abzuhalten. Kommt der Patient in Folge eines Behandlungsfehler zu Schaden, kann er Schadenersatzansprüche mit einer Verletzung des Behandlungsvertrages begründen. Sind ...
Mehr lesen

Haftung bei verspäteter Entfernung eines Beatmungstubus

Die Haftung im Krankenhaus ist für Patienten ein Thema, mit dem sie sich lieber nicht auseinander setzten möchten. Denn niemand möchte Opfer eines Behandlungsfehlers werden. Doch was passiert, wenn ein Fehler passiert? Wer trägt die Verantwortung in einem solchen Fall? Haftung bei verspäteter Entfernung eines Beatmungstubus Das OLG München hat mit Urteil vom 15. Dezember 2011 (Az. 1 U ...
Mehr lesen

Das Patientenrechtegesetz – Keine Stärkung der Patientenrechte

Zum 01. Januar 2013 soll das neue Patientenrechtegesetz in Kraft treten. Kernstück ist die Neuregelung der §§ 630a bis 630h im BGB, welche explizit den Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patienten regeln. ...
Mehr lesen

Fehlerhafte Behandlung einer Eileiterschwangerschaft

Das OLG Köln hat mit Urteil vom 20. Juli 2011 (Az. 5 U 206/07) über die fehlerhafte Behandlung bei einer Eileiterschwangerschaft entschieden. In dem Fall hatte sich die Klägerin mit Unterbauchschmerzen in die beklagte Klinik begeben. Ein Schwangerschaftstest fiel positiv aus. Nach einer sonografischen Untersuchung sechs Tage später, wurde die Verdachtsdiagnose Eileiterschwangerschaft ...
Mehr lesen

Haftung bei fehlender Aufklärung über Not-Kaiserschnitt – Schadenersatz für Schwerstschäden

In einem Urteil vom 17. Mai 2011 hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein weiteres Mal über die Haftung für sog. Geburtsschäden entschieden. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall war eine werdende Mutter in der 39. Schwangerschaftswoche in die später beklagte Klinik aufgenommen worden. Wegen nur langsamen Fortschreitens der Geburt versuchte die dortige Ärztin das Kind mittels ...
Mehr lesen

Sieg oder Niederlage-Beweislast im Arzthaftungsprozess

In einer neuen Entscheidung vom 07. Juni 2011 hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Hamm wegen Verkennung der Beweislast aufgehoben. ...
Mehr lesen

40.000,00 € Schmerzensgeld nach fehlgeschlagener Tumorentfernung

Das OLG München (Az: 1 U 2363/10 - 21. April 2011) sprach einer Klägerin wegen unterlassener Entfernung eines Darmtumors 40.000,00 € Schmerzensgeld zu. ...
Mehr lesen