Freie Anwaltswahl für Kunden einer Rechtsschutzversicherung?

Haben Kunden einer Rechtsschutzversicherung ein Recht auf freie Anwaltswahl?

Häufig ereilen uns Rückfragen von Ratsuchenden und Mandanten bezüglich ihres Rechtes auf freie Anwaltswahl, deren Versicherung offensichtlich massiv auf die Auswahl des Rechtsanwaltes einwirken wollen und hierzu den Versicherten in Telefonschleifen der Hotline bei Versicherern, im Rahmen dilletantisch anmutender Telefonberatungen oder in schriftlichen Hinweisen nach Deckungsanfragen entsprechend unter Druck setzen.

Kostenoptimierung der Konzerne verhindert freie Anwaltswahl

Wir möchten darauf hinweisen, dass Sie im Verhältnis zu Ihrem Rechtsschutzversicherer oder auch zu anderen Versicherern, die sich nach unserer Wahrnehmung ebenfalls zweifelhafter Empfehlungspraxis bedienen, keinesfalls verpflichtet sind, sich an die „Empfehlung“ Ihres (Rechtsschutz-)Versicherers zu halten. Immer mehr Rechtsschutzversicherer schließen nämlich mit „Billiganbietern“ Sondervereinbarungen ab, die den Versicherern erhebliche Einsparungen bieten. Diese Vereinbarungen richten sich jedoch nachdem, was wir von unseren Mandanten mitgeteilt und vorgelegt bekommen, nicht nach der Spezialisierung oder besonderer Qualität der empfohlenen Rechtsanwälte, sondern vielmehr nach der Bereitschaft des jeweiligen Rechtsanwaltes, im Rahmen der ihm vermittelten Mandate zu „Sonderkonditionen“ zu arbeiten und damit natürlich ganz offensichtlich allein dem Versicherer entgegen zu kommen.

Seien Sie kritisch, Sie haben das Recht auf einen Spezialisten Ihrer Wahl!

Wir empfehlen Ihnen dringend, gegenüber solchen Empfehlungen kritisch zu sein. Von der freien Wahl des Rechtsanwaltes Ihres Vertrauens darf man Sie nicht abhalten. Kunden eines (Rechtsschutz-)Versicherers haben grundsätzlich Anspruch auf freie Anwaltswahl, jedoch suggerieren die immer aggressiver vorgehenden Versicherer den Verbrauchern etwas anderes. Man will den Kunden oft dazu bringen, bestimmte Vertragsanwälte aufzusuchen. Daher enthalten manche Verträge Klauseln, die mit Nachteilen drohen, sollte der Kunde im Schadensfall einen Anwalt seiner Wahl aufsuchen. Einer rechtlichen Überprüfung halten solche Klauseln oft nicht stand.

Der Bundesgerichtshof wird entscheiden

Das Oberlandesgericht Bamberg (Az.: 3 U 236/11) untersagte einem namenhaften Versicherer, von Kunden eine höhere Selbstbeteiligung zu verlangen, wenn sie nicht einen von der Versicherung empfohlenen Anwalt aufsuchen. Gegen die Entscheidung wurde Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) eingelegt; sollte der BGH diese Entscheidung bestätigen, müssten die Versicherer die bisherig Praxis überdenken und ihr Geschäftsgebaren ändern. Bis dahin sollten Verbraucher bei Abschluss oder Änderung eines Rechtsschutzversicherungsvertrages darauf achten, keinen Vertrag abzuschließen, bei dem ihnen Nachteile bei der Wahl des Wunschanwaltes drohen.

Fachanwälte für Versicherungsrecht – wir helfen!

Als eine auf Versicherungsrecht spezialisierte Fachanwaltskanzlei haben wir Erfahrung darin, Ihre Rechte als Versicherte auch gegenüber unwilligen Versicherern durchzusetzen, so auch Ihr Recht auf freie Anwaltswahl.

Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gern. Die geschulten Mitarbeiterinnen in unserem modern arbeitenden Sekretariat vermitteln flexibel und vertrauensvoll kurzfristige Gesprächstermine und Erstkontakte. Für eine kompetente Rechtsberatung stehen Ihnen u.a. folgende Fachanwälte zur Verfügung: