Haftung bei fehlender Aufklärung über Not-Kaiserschnitt – Schadenersatz für Schwerstschäden

In einem aktuellen Urteil vom 17. Mai 2011 hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein weiteres Mal über die Haftung für sog. Geburtsschäden entschieden. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall war eine werdende Mutter in der 39. Schwangerschaftswoche in die später beklagte Klinik aufgenommen worden. Wegen nur langsamen Fortschreitens der Geburt versuchte die dortige Ärztin das Kind mittels Saugglocke zu entbinden. Erst nachdem dieser Versuch zum zweiten Mal misslungen war, entschied sie sich zum Not-Kaiserschnitt. Das Kind musste kurz nach der Geburt reanimiert werden und ist seitdem schwerstgeschädigt. Nach den Ausführungen des BGH hätte die Mutter spätestens zu dem Zeitpunkt, als der Kaiserschnitt medizinisch indiziert war -also etwa 1 1/2 Stunden vor der tatsächlich durchgeführten Schnittentbindung- über diese alternative Entbindungsmethode aufgeklärt werden müssen. Das Recht jeder Frau, selbst darüber zu bestimmen, ob sie dem eigenen Leben oder dem Leben des Kindes durch die Wahl der Entbindungsmethode Priorität einräume, müsse umfassend gewährleistet werden.

In Fällen sog. Schwerstschäden sprechen die deutschen Gerichte Schmerzensgelder in Höhe von bis zu 600.000,00 € zu. Daneben sind stets Ansprüche auf Ersatz materieller Schäden wie Pflegekosten oder ein zukünftiger Verdienstausfall des schwerbehinderten Kindes zu bedenken. Wegen der rechtlichen Besonderheiten von Arzthaftungsprozessen sowie der oft komplizierten Berechnung der einzelnen Schadenspositionen sollten Sie sich in Ihrem Fall unbedingt an eine auf Arzthaftungs- bzw. Schadensrecht spezialisierte Kanzlei mit entsprechenden Fachanwaltschaften wenden. Unsere Spezialisten sind auf den entprechenden Gebieten seit Jahren erfolgreich tätig und vertreten Sie gern bei der Geltendmachung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gern. Die geschulten Mitarbeiterinnen in unserem modern arbeitenden Sekretariat vermitteln flexibel und vertrauensvoll kurzfristige Gesprächstermine und Erstkontakte. Für eine kompetente Rechtsberatung zu der Unfallversicherung stehen Ihnen folgende Rechtsberater zur Verfügung: