Kostenloser Unfall-Check - Wir prüfen Ihre Ansprüche aus Unfällen

Querschnittsgelähmt? Ihr Recht auf Schmerzensgeld & Versicherungsleistungen

Querschnittslähmung – Wie kann ein Anwalt bei einer Querschnittslähmung helfen?

Spezialisierte Anwälte für die Regulierung von Schadenersatzansprüchen

Die Regulierung von Schadenersatzansprüchen nach einer Querschnittslähmung ist kompliziert und langwierig. Betroffene sind hier schnell überfordert, die Anpassung an die neue Lebenssituation, Therapien zur Verbesserung und Erhaltung der Gesundheit und Lebensqualität stehen im Vordergrund. Auseinandersetzungen mit Versicherern über zustehende Leistungen kosten viel Zeit, Kraft und Nerven, die bei Betroffenen und Angehörigen nicht vorhanden sind. Hier helfen unsere hochspezialisierten Fachanwälte für Medizinrecht und Versicherungsrecht weiter. Wir wissen, welche Leistungen querschnittsgelähmten Mandanten zustehen und wie diese beim Versicherer durchgesetzt werden können.

Ihre Ansprechpartner

Joachim Laux

Partner

Almuth Arendt-Boellert

Partnerin

Irene Biederbeck

Terminvereinbarung

Was ist eine Querschnittslähmung?

Unter einer Querschnittslähmung versteht man die Folgen einer kompletten Durchtrennung oder inkompletten Schädigung des Rückenmarksquerschnitts. Eine Querschnittslähmung entsteht aufgrund von Einwirkung von außen (z.B. durch einen Unfall) oder körpereigene Prozesse (z.B. Tumore oder Krankheit). Je nach der Schwere unterscheidet man eine komplette Lähmung (Plegie) von einer inkompletten Lähmung (Parese). Die Ursache der Querschnittslähmung entscheidet, ob bei Betroffenen Schadenersatzansprüche gegenüber dem Verursacher oder auch Leistungsansprüche gegenüber einer Versicherung vorliegen. Die Regulierung dieser Ansprüche ist rechtlich sehr anspruchsvoll und sollte von den Geschädigten nicht „in Eigenregie“ betrieben werden. Nur mit Hilfe eines spezialisierten Fachanwalts können Sie sicherstellen, dass alle Ihre Ansprüche gewahrt werden.

Verschiedene „Schweregrade“ der Querschnittslähmung

Querschnittslähmungen werden nach der Höhe (wo wurde das Rückenmark geschädigt?) und ihrer Ausprägung beschrieben. Hierbei wird für die Beschreibung das letzte vollständig intakte Rückenmarkssegment angegeben.

  • Die Schädigung kann zu einer kompletten Querschnittslähmung führen, bei der es keinerlei Funktion unterhalb der Rückenmarksschädigung mehr gibt,
  • oder auch zu einer inkompletten Querschnittslähmung. Bei dieser sind Restfunktionen unterhalb der Rückenmarksschädigung verblieben.

Hierbei handelt es sich jedoch um eine recht grobe Einteilung, international sind mehrere Klassifikationen gebräuchlich, die noch einmal die Muskelfunktionen sowie die Sensibilität unterhalb der Lähmungsstelle genauer beschreiben. Die Ausprägung der Lähmung variiert mit dem Schädigungsmuster des Rückenmarks. Hier wird zwischen einer kompletten motorischen Lähmung (Plegie) und einer inkompletten motorischen Lähmung (Parese) unterschieden. Sind Arme und Beine von der Querschnittslähmung betroffen, spricht man von einer Tetraplegie, bei ausschließlicher Lähmung der Beine von einer Paraplegie.

Neben der reinen Funktionsbeschreibung finden mittlerweile auch Beschreibungen des Funktionsdefizites von Querschnittsgelähmten im Alltag durch weitere Funktions-Scores Anwendung.

Querschnittslähmung Schema

Die Spezialisten im Personenschadensrecht

Joachim Laux

Partner

Fachanwalt für Medizinrecht und Versicherungsrecht

Seine einfühlsame Art hilft Opfern von Behandlungsfehlern und Unfallgeschädigten, die Scham zu überwinden und Vertrauen zu gewinnen. Konsequent, gründlich und beharrlich setzt er sich seit Jahren erfolgreich für die Bemessung individueller Schadenshöhen und Schmerzensgeldzahlungen seiner Mandanten ein.

Almuth Arendt-Boellert

Partnerin

Fachanwältin für Medizinrecht und Versicherungsrecht

An sie wenden sich Mandanten, wenn Versicherungen nicht zahlen wollen. Häufig liegen zudem ungeklärte Schadensverantwortlichkeiten aus Medizinrecht bzw. Arzthaftung zugrunde. Durch die Kombination ihrer fachlichen Qualifikationen auf beiden Gebieten brilliert sie beeindruckend in der Verteidigung der Rechte und Ansprüche der Mandanten.

Wir kämpfen an Ihrer Seite. Mandatieren Sie uns!

  • Montag bis Donnerstag
  • 09:00 bis 17:00 Uhr
  • Freitag
  • 09:00 bis 14:00 Uhr

+49 30 33 77 373-10


Querschnittslähmung durch Behandlungsfehler – wie kann das passieren?

Grundsätzlich können alle Krankheiten, die das Rückenmark betreffen, zu einer Querschnittslähmung führen. Hierzu gehören Tumore, Infektionen, Störungen der Blutversorgung und der Liquorzirkulation sowie entzündliche oder degenerative Nervenerkrankungen. Der Patient bemerkt diese meist durch Ausfallerscheinungen der Gliedmaßen und/oder vegetativer Körperfunktionen, Taubheits- und Kribbelempfindungen oder auch Schmerzen. Zur Abklärung der Symptome begibt er sich zum Arzt, in der Hoffnung, dort die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Leider kommt es jedoch immer wieder vor, dass dem Arzt ein Diagnose- oder Befunderhebungsfehler unterläuft – er also gar nicht erkennt, worunter der Patient wirklich leidet und deshalb die notwendigen Befunde nicht erhebt – oder aber bei der Behandlung selber Fehler macht und es so zu einem irreparablen Schaden bei dem Patienten kommt. Auch während einer Operation am Rücken wegen z. B. eines Bandscheibenvorfalls oder einer Spondylodese (operative Versteifung der Wirbelsäule bei bestimmten Formen von Rückenschmerzen und instabilen Veränderungen der Wirbelsäule) kann der Behandler das Rückenmark schädigen und so eine Querschnittslähmung hervorrufen. Schließlich können Querschnittslähmungen auch durch fehlerhafte Betäubungen des Rückenmarks im Rahmen einer Spinalanästhesie (SPA) oder Periduralanästhesie (PDA) verursacht werden.

Querschnittslähmung durch Arztpfusch bei Rücken-OP

Fachanwalt für Medizinrecht an Ihrer Seite

Behandlungsfehler greifen tief in das Leben des Patienten ein. Besonders, wenn sie so schwere Folgen wie eine Querschnittslähmung nach sich ziehen. Die vielfältigen Ansprüche, die sich aus der Arzthaftung ergeben, dann auch durchzusetzen und entsprechende Schadenersatzleistungen zu erhalten, erfordert spezielle Erfahrungen. Die erste Hürde stellt der Nachweis des Behandlungsfehlers oder des Aufklärungsfehlers dar. Dieser kann auf vielen Ebenen passiert sein, z.B. durch eine unvollständige Aufklärung über mögliche Risiken des Eingriffs oder Behandlungsalternativen oder durch einen Verstoß gegen ärztliche Behandlungsregeln bzw. gesicherte medizinische Erkenntnisse. Befunderhebungs- oder Diagnosefehler können dazu führen, dass nicht erkannte Erkrankungen wie Tumore oder Infektionen das Rückenmark schädigen. Um in diesen Fällen den Nachweis eines Behandlungsfehlers zu erbringen, benötigt der Rechtsanwalt viel Erfahrung – speziell bezüglich des besonderen Schädigungsbildes einer Querschnittslähmung. Wichtig ist vor allem, dass sämtliche einschlägigen Krankenunterlagen eingeholt und sowohl juristisch als auch medizinisch vollständig ausgewertet werden, um den/die Fehler herauszuarbeiten und die Ansprüche erfolgreich durchzusetzen.

Querschnittsgelähmt durch Behandlungsfehler?

  • Unsere Anwälte werten Ihre Unterlagen aus!

+49 30 33 77 373-10

Querschnittslähmung durch Unfälle

Die mit Abstand häufigste Ursache für Querschnittslähmungen sind Unfälle. Autounfälle, Motorradunfälle, Fahrradunfälle und Unfälle in Haus und Garten können dazu führen, dass das Rückenmark durch Einwirkungen von außen geschädigt wird und es so zu einer Querschnittslähmung kommt. Beweglichkeit und Berührungsempfinden ermöglichen dem Arzt eine erste Einschätzung über die Schwere der Schädigung, bildgebende Verfahren wie Röntgenbilder, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) ergänzen die Erstdiagnose und helfen, das weitere therapeutische Vorgehen zu bestimmen.

Nach Unfall querschnittsgelähmt

Leistungen der Haftpflichtversicherung z.B. nach Verkehrsunfällen

Wurde der Unfall, bei dem Sie eine Querschnittslähmung erlitten haben, durch einen Dritten verursacht – beispielsweise durch eine unvorsichtig geöffnete Autotür, über die Sie als Fahrradfahrer gestürzt sind, als Fußgänger oder Motorradfahrer, der von einem Linksabbieger im Straßenverkehr übersehen und deshalb über- bzw. angefahren wurde oder als Skifahrer, der von einem Pistenrowdy beim Skifahren zu Fall gebracht wurde – haftet der Verursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherer für Ihre Schädigung. Grundsätzlich neigen Versicherer jedoch leider dazu, Leistungen möglichst gering zu halten und die Zahlung zu verschleppen. Gerne wird die Schuldfrage angezweifelt bzw. eine gehörige Mitschuld Ihrerseits vorgeschoben, um Ihre Ansprüche möglichst klein zu halten. Bei der erlittenen Schädigung selbst wird bezweifelt, dass diese überhaupt durch den Unfall entstanden ist (Kausalität) oder dass bereits im Vorfeld eine Schädigung vorlag, aufgrund derer die nun zustehenden Leistungen gekürzt werden können. Lassen Sie sich hier nicht auf einen Kampf David gegen Goliath ein. Vertreten durch einen Fachanwalt mit den Qualifikationen Medizinrecht und Versicherungsrecht können Sie sicher sein, bestens gerüstet zu sein und mit dem notwendigen Know-How Ihre Ansprüche vollständig und adäquat durchzusetzen.

Querschnittslähmung in der Privaten Unfallversicherung

Ein Sturz von der Leiter, ein waghalsiger Kopfsprung ins Wasser beim Baden, ein Verkehrsunfall, ein schwerer Sturz beim Skifahren: Unfälle auch ohne Beteiligung Anderer passieren leider sehr häufig und schneller als man denkt. Leider bleibt es nicht immer bei einem gehörigen Schrecken oder ein paar blauen Flecken. Lautet nach einem Unfall die Diagnose „Querschnittslähmung“, hat eine schnelle und gute medizinische Versorgung oberste Priorität. Diese muss jedoch – auch bei guter Absicherung durch eine Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) - zum Teil selbst finanziert werden. Hinzu kommen finanzielle Ausfälle durch Arbeitsunfähigkeit und andere notwendige Ausgaben für die Anpassung an die neuen Lebensumstände.

Leistungsverweigerung trotz eindeutiger Diagnose

Man könnte meinen, dass die Diagnose „Querschnittslähmung“ so eindeutig ist, dass Versicherer – egal, ob Private Unfallversicherung oder Haftpflichtversicherung eines Schädigers - die vertragsgemäß vereinbarten Leistungen anstandslos bezahlt bzw. die geltend gemachten Schadenersatzansprüche ausgleicht. Denn die Schädigung ist ja klar definiert und medizinisch bestätigt. Leider weit gefehlt: Je höher die Leistungen – und bei diesem Schädigungsbild geht es meistens um Maximalleistungen -, desto zahlungsunwilliger ist die Versicherung.

Verschleppungstaktiken der Versicherer beinhalten gern das Bestehen auf Einreichen von Formblättern für ärztliche Befundberichte, Nachprüfverfahren oder der „Abschluss des Heilungsprozesses“. In solchen Fällen kann ein auf die Private Unfallversicherung und Personenschäden spezialisierter Fachanwalt für Versicherungsrecht und Medizinrecht diesem Gebaren schnell einen Riegel vorschieben und den Versicherer auf die richtige Spur schicken. Und selbst wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommen sollte: Mit dem Fachmann oder auch Fachfrau an Ihrer Seite sind Sie auch dort bestens vertreten.

Schadenersatz bedeutet nicht nur Schmerzensgeld

Die Ansprüche eines Querschnittsgelähmten sind umfangreich, ihre Berechnung jedoch kompliziert. Denn nicht nur Schmerzensgeld in 6-stelliger Höhe (derzeit je nach Fallgestaltung ca. 350.000 €) stehen dem Geschädigten zu, auch Verdienstausfall, Haushaltsführungsschäden, Pflege- und Betreuungskosten und vermehrte Bedürfnisse müssen berechnet und geltend gemacht werden. Wer hier die aktuell gültigen Berechnungen nicht kennt oder nicht auf Grundlage der aktuell ausgeurteilten Schmerzensgelder agiert, verschenkt möglicherweise Ansprüche, die dem Geschädigten sein ohnehin schwer belastetes Leben deutlich erleichtern können.

Diagnose Querschnittslähmung - Was zahlt die Unfallversicherung?

Querschnittslähmung nach Behandlungsfehler oder Unfall? Immer Rat beim Spezialisten einholen!

Durch die Doppelqualifikation Fachanwalt Medizinrecht und Fachanwalt Versicherungsrecht sind unsere Anwälte und Anwältinnen bestens geschult, den Kampf um die Ihnen zustehenden Leistungen gegen Versicherer jeglicher Art – Haftpflichtversicherer der Schädiger oder auch Ihre eigene Private Unfallversicherung - aufzunehmen und zu gewinnen. Sprechen Sie uns an, wir sind an Ihrer Seite. Egal, ob direkt nach dem Unfall, um Ihnen von Anfang an die Kommunikation mit dem Versicherer zu ersparen oder auch, wenn dieser bereits Leistungen verzögert oder gar verweigert. Unsere geschulten Mitarbeiterinnen im Sekretariat vermitteln flexibel und vertrauensvoll kurzfristige Gesprächstermine und Erstkontakte. Für eine kompetente Rechtsberatung stehen Ihnen folgende Rechtsberater in unserer Kanzlei in Berlin zur Verfügung:

 

Lassen Sie sich von unseren Fachanwälten für Medizinrecht und Versicherungsrecht beraten. Sie erreichen unsere Berliner Kanzlei im Kranzler Eck von Montag bis Freitag unter +49 (0)30 33 77 373 10 oder jederzeit per E-Mail unter kanzlei@ra-laux.de. Wir freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. Der Erstkontakt ist in jedem Fall für Sie kostenlos.

Vertrauen Sie uns Ihren Fall an!

Nehmen Sie Kontakt für ein Gespräch mit uns auf.


Kanzlei-Direktwahl

030 33 77 373 10

Montag bis Donnerstag
09.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
09.00 bis 14.00 Uhr

Anfrage-Service

0171 77 33 701

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Rückrufbitten
Ersteinschätzungen
Notfälle

Anfahrt

Anfahrtsbeschreibung

Wirtschaftswoche Top Kanzlei Medizinrecht
Erfahrungen & Bewertungen zu Laux Rechtsanwälte PartGmbB