Online Akte

         

Schlagwort: Aufklärungsfehler

Behandlungsfehler und ungeduldige Richter – eine schwierige Mischung

Behandlungsfehler und Arzthaftung - Anwälte helfen
Als medizinischer Laie muss man sich auf einen ärztlichen Rat verlassen können. Blöd nur, wenn Chefarzt und Assistenzarzt unterschiedliche Behandlungen vorschlagen. Wem soll man da glauben? Noch schwieriger wird die Lage, wenn sich die gewählte Behandlungsmethode  als möglicher Behandlungsfehler herausstellt, das zuständige Gericht jedoch ungeduldig wird und sich obendrein die Arbeit ...
Mehr lesen

Neulandmethode erfordert besondere Aufklärung

Neulandmethode erfordert besondere Aufklärung
Die ärztliche Aufklärung - wichtig, aber gern vernachlässigt Die Einwilligung einer Patientin zu einer OP mit einer neuen Methode ist unwirksam, wenn die Patientin nicht besonders darauf hingewiesen wird, dass es sich um ein noch nicht allgemein eingeführtes Verfahren handelt, bei dem auch unbekannte Risiken auftreten können. Das hat das Oberlandesgericht Hamm im Januar 2018 ...
Mehr lesen

Wirksame Einwilligung nur bei vollständiger Aufklärung über Behandlungsalternativen

Ohne Aufklärung ist die Frage, welche Behandlungsmethoden aus der Menge unterschiedlicher Therapieansätze für einen persönlich die Beste ist, selbst für gut informierte Patienten schwierig zu beantworten. Um so wichtiger ist es daher, dass der Arzt über alle zur Verfügung stehenden alternativen Behandlungsmethoden aufklärt und deren Vor- und Nachteile verdeutlicht. ...
Mehr lesen

Auf eigenen Wunsch aus dem Krankenhaus entlassen – Aufklärungspflicht über das Risiko

Der Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht ist immer wieder Anlass für Rechtsstreitigkeiten. Bereits im Juni 2012 erkannte das OLG Köln einen groben Behandlungsfehler in der unzureichenden Aufklärung eines Patienten. Der 31-jährige Kläger leidet unter einer angeborenen Herzerkrankung, die eine Herzmuskelschwäche und schwere Herzrhythmusstörungen zur Folge hat. ...
Mehr lesen

Haftungsfalle Patienteneinwilligung

Fehlende Patienteneinwilligung bildet häufig Haftungsfalle im Praxisalltag Der sechste Senat des Bundesgerichtshofs (BGH, Aktenzeichen VI Z R 35/06) hat den Sorgfaltsmaßstab und die Pflicht zur Aufklärung bei Anwendung einer sog. Außenseitermethode definiert und hierbei den Umfang der Aufklärungspflichten eines Arztes - insbesondere bei Anwendung einer solchen Methode - dargestellt und im ...
Mehr lesen

Rechtswidrigkeit einer Operation wegen verspäteter Risikoaufklärung

In einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgericht (OLG) Köln vom 04. Oktober 2011 hatte sich das Gericht mit der in arzthaftungsrechtlichen Angelegenheiten oftmals entscheidenden Frage der Rechtzeitigkeit der präoperativen Risikoaufklärung zu beschäftigen. Aufklärung / Risikoaufklärung muss rechtzeitig erfolgen Wie der Bundesgerichtshof wiederholt ausgeführt hat, ...
Mehr lesen

Haftung bei fehlender Aufklärung über Not-Kaiserschnitt – Schadenersatz für Schwerstschäden

In einem Urteil vom 17. Mai 2011 hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein weiteres Mal über die Haftung für sog. Geburtsschaden entschieden. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall war eine werdende Mutter in der 39. Schwangerschaftswoche in die später beklagte Klinik aufgenommen worden. Wegen nur langsamen Fortschreitens der Geburt versuchte die dortige Ärztin das Kind mittels ...
Mehr lesen
Wirtschaftswoche Top Kanzlei Medizinrecht