Online Akte

         

Schlagwort: private Unfallversicherung

Hinweispflicht in der Privaten Unfallversicherung

Hinweispflicht bei privater Unfallversicherung, Fristen beachten!
Hiervon profitiert der Unfallversicherer: versicherte Personen müssen - anders als der Versicherungsnehmer selbst - nicht auf Fristen hingewiesen werden Die wichtigsten Leistungen in der privaten Unfallversicherung sind die Zahlung einer Invaliditätsleistung und einer Unfallrente zur Absicherung finanzieller Verluste bei dauerhaften Körperschäden. Teilweise sind auch Behandlung- und ...
Mehr lesen

Schadensersatzpflicht des Arztes bei verspäteter ärztlicher Bescheinigung

Hinweispflicht bei privater Unfallversicherung, Fristen beachten!
Der Fall: Bescheinigung nicht fristgerecht eingereicht Unangenehme Überraschung für einen Unfallversicherten nach einer Patellasehnenruptur: Im Anschluss an die Chefarzt-OP forderte der Versicherte Invaliditätsleistungen von seiner Unfallversicherung. Die Versicherung übersandte ihm daraufhin einen Vordruck zur fachärztlichen Bescheinigung und setzte eine Frist zur Abgabe. Der Patient ...
Mehr lesen

Todesfallleistung bei Tod nach Rosenstich

Bei Tod infolge eines Unfalls erbringen private Unfallversicherer oftmals eine sogenannte Todesfallleistung. Der Versicherer zahlt jedoch nicht in jedem Fall. Bestimmte Gesundheitsschädigungen sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Unfälle, die zum allgemeinen Lebensrisiko gehören, sind durch eine sogenannten "Geringfügigkeitsklausel" vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. ...
Mehr lesen

Versteifung des Handgelenks & Private Unfallversicherung

Das Landgericht Paderborn (LG) hat in einer Entscheidung vom 26. September 2012 (Az.: 3 O 202/12) die Frage entschieden, nach welchem Invaliditätsgrad die vertragliche Leistung im Falle eines versteiften Handgelenks bei einer privaten Unfallversicherung zu bemessen ist. Danach richte sich die Leistung nach den für den "Verlust eines Körperteils" maßgeblichen Vorschriften. ...
Mehr lesen

Unfallversicherung: Muskelfaserriss ein Unfallereignis?

Das Oberlandesgericht München (OLG) hat in einer Entscheidung vom 10. Januar 2012 (Az.: 25 U 3980/11) die Frage entschieden, ob bei einem Muskelfaserriss beim Fußballspiel ein Unfallereignis im Sinne der AUB vorliegt und dies bejaht. ...
Mehr lesen

Auch der schreckhafte Skifahrer wird entschädigt!

Verletzt sich ein Versicherungsnehmer bei einem Pistensturz dadurch, dass er auf den Boden prallt, liegt ein bedingungsgemäßer Unfall als Versicherungsfall vor. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in seiner Entscheidung vom 06. Juli 2011 (IV ZR 29/09) entschieden. Im streitgegenständlichen Fall hatte sich ein die Piste herabfahrender Skifahrer vor einem anderen Skifahrer derart heftig ...
Mehr lesen
Wirtschaftswoche Top Kanzlei Medizinrecht